Vielen Unternehmen steht der Wechsel von SAP ERP auf SAP S/4HANA bevor – bei der Gelegenheit lohnt sich auch eine entsprechende Migration und Aktualisierung des elektronischen Datenaustausches (EDI). Egal ob Greenfield-, Brownfield- oder ein hybrider Ansatz, ein Migrationsprojekt kann mithilfe eines EDI-Dienstleisters überraschend einfach umgesetzt werden und bringt einige Vorteile in der Anwendung.

Entscheidet man sich für eine Migration mit einem EDI-Dienstleister, besteht der Prozess im Wesentlichen aus fünf einfachen Schritten, die vom Projektmanager des Dienstleisters koordiniert werden, wie die Grafik unten zeigt. Statt verschiedener Integrationslösungen kann so final eine zentrale Governance erreicht werden.

Fully Managed EDI aus der Cloud verbindet Unternehmen beispielsweise über eine einzige Verbindung zum EDI-Dienstleister mit all ihren B2B-Partnern und bietet einfache Skalierbarkeit sowie hohe Flexibilität auch in Bezug auf Themen wie e-Invoicing Compliance. Die Ablösung lokaler Konverter-Lösungen minimiert den internen Aufwand und schafft wertvolle Kapazitäten.

Der ideale Ablauf einer EDI-Migration in 3 Modi und 5 Schritten:

 

Bildnachweis: ecosio InterCom GmbH

ecosio InterCom GmbH

Autor


0 Kommentar(e)
0
(0) Bewerten Sie diesen Artikel

1-21

Aktuelles

Das könnte Sie auch interessieren

Mitgliedermagazin
blaupause

Als DSAG-Mitglied erhalten Sie automatisch Zugang zum DSAG-Mitgliedermagazin blaupause. Ob in gedruckter Form und/oder als Online-Ausgabe. Legen Sie es ganz einfach selbst in Ihrem Mitgliederprofil im DSAGNet fest.

Zum Mitgliedermagazin